OMT WIESBADEN 2017 RECAP

Am 01. September 2017 haben die Online Marketing Experten des OMT wieder eingeladen und konnten mit interessanten Vorträgen inkl. Praxisbeispielen & Best Practices wieder zahlreiche Gäste begrüßen. Die Konferenz hat wieder, wie in den letzten Jahren, im Wiesbadener Pentahotel stattgefunden.

Dieses Jahr gab es wieder drei verschiedene Konferenzräume in denen jeweils acht Vorträge gehalten wurden. Die Besucher durften entscheiden, an welchen Präsentation sie teilnehmen wollten. Durch die gleichzeitige Durchführung der Vorträge war es mir natürlich nicht möglich alle Vortrage zu besuchen. Gerne möchte ich euch einen kurzen Einblick in die von mir besuchten Vorträge geben. Alle Vorträge wurden gefilmt und sind bei www.online-marketing-tag.de zu finden.

Christian Tembrink, Gründer der netspirits GmbH & Co. KG – der Kölner online Marketing Agentur für Digitale Kampagnen-Kreation, stellte zu Beginn „5 verkaufspsychologische Tricks, die deinen Marketingerfolg steigern können“ vor. Diese Tricks können wir im Alltag einsetzten. Manchmal achten wir nicht auf Kleinigkeiten, die eigentlich sehr wichtig für den Erfolg sein können.

  1. Teste selber alle deine Verkaufsprozesse
  2. Konzentriere dich auf das Wesentliche
  3. Bewerbung sorgt für Aufmerksamkeit
  4. Beachte die psychologischen Hintergründe deiner Zielgruppe
  5. Verleihe deinem Unternehmen Persönlichkeit

Der Gründer und Geschäftsführer von Seokratie, Julian Dziki, gewährte Einblicke in seinem Vortrag „9 Marketing-Kniffe für Online Shops im Jahr 2018“. Jeder, der einen Online Shop betreut, sollte seine Website mit folgende Tipps optimieren:

  1. Die Snippets (CTA, USP, Keyword) sollten optimiert werden.
  2. Ein Keyword Mapping, um Kannibalisierung zu vermeiden. Empfohlen wird das SEO Tool Semrush oder Rank Ranger zum Keyword Monitoring.
  3. HTTPS, Mobile und Ladezeiten sollten optimiert werden. Lange Ladezeiten führen zu einer hohen Absprungquote. Ab Oktober 2017 wird SSL für jede Website ein Muss.
  4. Trust Siegel. Es ist Wichtig z. B. ein TÜV SUD, Trusted Shops Siegel oder CHIP Siegel auf der Seite zu haben. Dies führt zu einer erhöhten Sicherheit und einem erhöhten Wohlempfinden für die Kunden. Sie erkundigen sich nämlich häufig nach Bewertungen vor einer Kaufentscheidung.
  5. Alle mögliche USPs herausstellen. Was unterscheidet deinen Shop von anderen Shops. Z. B. „günstige Preise“, „hohe Qualität“.
  6. Pinterest. Diese App führt häufig den User zum Kaufmodus.
  7. Story telling. Mach den Kunden zum Protagonisten deiner Story.
  8. Content Pflege: Alten Content sollte man ergänzen, aktualisieren oder löschen.
  9. R.L.S.A. Remarketing Lists für Search Ads. Wenn Besucher auf eine Website gehen, und darauffolgend nochmal Werbung hierüber sehen und wieder zurückkehren, um letztendlich dort einzukaufen.

„Wie du Facebook, Instagram, und Youtube zur Kundengewinnung einsetzt“. So lautet der Vortrag von Christian Wenzel oder wie ihn viele kennen: Mr. Brokkoli. Heutzutage kann man auf die sozialen Netzwerke nicht verzichten denn wo sonst kann man seine Zielgruppe besser antreffen? Man sollte keine Marke oder Logo zeigen, sondern Gesichter, um Erfolg beim Kunden zu haben.

Über das Thema „Konkurrenzanalyse“ hat Evgeni Serena uns einen Vortrag gegeben.
Es ist stets wichtig sich darüber im Klaren zu sein, was die Konkurrenz als nächstes planen könnte, Ihre Aktivitäten, alle mögliche Informationen der Wettbewerber zu sammeln und eingehen analysieren um zu gucken wie man selber darauf reagieren kann.

Mit dem Vortrag „Programmatic Advertising“ hat uns Ingo Kamps eine kurze Einführung darüber eingegeben, was in Zukunft die Werbung bestimmen wird. Die individualisierten Ein- und Verkäufe von Werbeflächen in Echtzeit kann ein zentraler Erfolgsfaktor auf dem Markt werden.

Björn Tantau berichtete uns über „Die Chatbot Revolution“, das perfektes Tool zur optimalen Kundenbindung und das Kundenmanagement. Denn hier werden die Kunden direkt über die Apps, die sie auch sonst immer nutzen, wie z. B. den Facebook Messenger, angesprochen. Es gibt keinen Medienbruch, weil der User im Chatbot bleibt. Die Kunden müssen keine weiteren Apps installieren und Sie lesen den Messenger öfter als ihre Email selbst. Also wird durch das Chatbot Marketing Langsam das E-mail Marketing vernachlässig. Denn mit Chatbots ist Marketing Automation wie beim E-Mail Marketing möglich. Es gibt mittlerweile sogar eine Double Opt-in Option bei den Messengern. Ein großer Vorteil zurzeit ist es, dass die Werbung mit Chatbots auf Facebook aktuell noch kostengünstig ist!

Nur eines scheint auch dieses Jahr sicher zu sein, dass selbst die aktuellsten Trends schon in ein bis zwei Jahren wieder Vergangenheit sein können, da das Online Marketing Business sehr schnelllebig ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Danke an unsere Kollegin Cindy Penagos für diesen schönen Recap.

 

Teile
Kommentare (0)
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte fülle die mit * gekennzeichneten Felder aus.