Die SMX 2017 in London – zwischen Search Trends und Search Basics

Am 23. und 24. Mai konnten wir auf der SMX in London internationale SEO Luft schnuppern. Nicht nur die Vortragenden kamen aus aller Herren Länder, auch das Publikum war eine internationale Mischung der weltweiten Search Szene. Umso gespannter waren wir hinsichtlich der Inhalte, die international in der Branche diskutiert wurden.

Wie schon in der Überschrift angedeutet, war die Veranstaltung aus unserer Sicht eine Mischung zwischen aktuell heiß diskutierten Themen der Zukunft und den absoluten SEO Basics. Dies begann bereits bei der Keynote von Juan Felipe Rincon, einem aktuellem Googler, der über alles sprechen wollte, was „new and cool“ bei Google ist. Dabei herausgekommen ist weniger eine Keynote, als eher eine Zusammenfassung der Themen, die die Branche aktuell beschäftigt, wie beispielsweise die Themen „Surf Security“, „Website Performance“, „Structured Data“ oder „Rank Brain“. Themen, die absolute Grundlagen einer modernen SEO Strategie sind und eigentlich noch keine Themen aufgriffen, die aus unserer Sicht „new and cool“ sind. Einen Ausblick für SEO in 5 Jahren konnte Moderator und Organisator Chris Sherman dem Keynote-Speaker dennoch zum Ende entlocken. Die sinngemäße Aussage: „Vor 15 Jahren haben wir unsere Inhalte für Klapphandys optimiert, heute sind es Smartphones und Tablets, in 5 Jahren ändert sich das Medium mit Sicherheit wieder. Was wir jedoch immer machen werden, ist die User Experience mit den gegebenen Möglichkeiten zu verbessern“.

Weiter ging der Tag mit Themen rund um Onpage Optimierungen , beispielsweise einem Vortag von Pete Campbell, der insbesondere über Performance auf Mobilgeräten sprach und dessen Bedeutung hinsichtlich User Experience, Bounce Rate, CTR und diese in Zusammenhang zum Umsatz stellte – denn wer abspringt, wird nicht konvertieren. Nach ihm kam Nick Wilsdon von Vodafone auf die Bühne, der über seine Maßnahmen für Vodafone und gezielte Optimierungen für lokale Suchanfragen sprach und mit denen er sowohl online, als auch hinsichtlich der realen Ladenbesuche signifikante Erfolge erzielen konnte. Sein Vortrag war sehr nah an der operativen Umsetzung und zeigte, dass SEO durchaus in der Lage ist schnelle und unmittelbare Erfolge zu erzielen.

Der zweite Tag startete mit einem absolutem Klassiker, der Keywordstrategie und dessen Wert für Unternehmen – wenn diese sauber aufgebaut ist und es schafft, den User auf seiner Customer Journey zu assistieren. Denn dann ist es auch möglich diese gewinnbringend mit den geeigneten Inhalten und Produkten zu verbinden, da reale Kundenbedürfnisse mit der geeigneten Lösung (in diesem Fall das eigene Produkt) verbunden werden.

Im Anschluss an die Basics folgte für mich der beste Vortrag der Veranstaltung. Pete Cambell von Kaizen durfte nochmals auf die Bühne. Er referierte über Voice Search und dessen Einfluss auf eine Search Strategie. Aber er sprach nicht etwa über Long Tail-Suchen oder Frage-Antwort-Content, sondern vielmehr darüber, dass Voice Search an sich keine Neuerung ist, denn Google „tippt das gesprochene schließlich nur für uns“ und führt eine Suche aus. Eine wirkliche Neuerung ist es jedoch, wenn Sprachassistenten intelligenter werden und Befehle ausführen können. Wie muss ich mein Business also aufstellen, wenn ich in Zukunft die Pizza-Bestellungen meiner Kunden mittels Amazons Alexa abgreifen möchte – somit wird Voice Search zu Voice Action und es ist viel mehr nötig als über Short Head oder Long Tail zu diskutieren.

Diese beiden Vorträge zeigten, wie unterschiedlich die Probleme und Optimierungsstände in der Branche derzeit sind. Dies bestätigte jedoch meine – und unseren generellen SEO Ansatz: First things first! Wer SEO betreiben möchte, kommt um die Basics nicht herum – denn diese bringen letztlich (immer noch) den größten Teil des Traffics und stellen das Grundgerüst für das dar, was wirklich „new and cool“ ist und auch dann erst sinnvoll umgesetzt werden kann.

Teile
Kommentare (0)
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte fülle die mit * gekennzeichneten Felder aus.