Content-Klau mit Cookie-Stuffing – Betrüger-Netzwerk aus Fernost?

Content-Klau mit Cookie-Stuffing – Betrüger-Netzwerk aus Fernost?

Quelle: http://de.fotolia.com/id/41344378; Urheber: DOC RABE Media; Fotolia ID: 41344378;

Gestern hat Timo Fach auf seiner Seite einen Fraud-Fall beschrieben, den wir ebenfalls bereits feststellen mussten. Mit einer chinesischen Software werden Webseiten komplett kopiert und auf ähnlich-lautenden Domains gespiegelt. Dabei werden durch die Cookie-Stuffing Methode Affiliate Cookies auf den Seiten gedroppt um hier Provisionen zu erschleichen. Diese Webseiten sind oft in den Affiliate Netzwerken seit längerem angemeldet und verhalten sich komplett unauffällig, bis sie plötzlich loslegen und der Traffic und die Umsätze zunehmen.

Aus Sicht eines Affiliate Managers ist es schwer hier einen Betrug sofort festzustellen. Der Aufwand ist extrem hoch und zeitintensiv, da die Netzwerke vom Interface her nicht immer genug Daten angeben und man diese manuell anfordern muss.

Cookie Stuffing - Fehlermeldung

Quelle: Screenshot aus Blogbeitrag http://www.seohelfer.de/marketing/aufgedeckt-grosses-netzwerk-fuer-affiliatebetrug-aus-china-143.html

 

Das Muster

Erkennbar sind diese Seiten hauptsächlich dadurch, dass meistens mehrere dieser Copy-Content-Seiten in einem Netzwerk tätig sind und oft gleich viele Sales machen. Dazu kommen mit einer minimalen Abweichung von meist nicht mehr als 5% auch die Anzahl der Views und Klicks.  Wenn der Traffic dieser Seiten dann auch noch aus der ganzen fernöstlichen Welt kommt und in einem deutschen Shop einkauft ist definitiv Skepsis angebracht.

Zwei verdächtige Affiliates mit nahezu identischen Zahlen

Quelle: explido; Beispiel eines Musters zweier verdächtiger Seiten

 

In einem Fall ist es bei uns vorgekommen, dass durch Anschreiben eines der auffälligen Partner auf einmal zwei weitere Affiliates zum gleichen Zeitpunkt die Bewerbung eingestellt hatten.  Leider konnte hier das Netzwerk auch intern keinerlei Zusammenhänge (Bankdaten etc.) feststellen.

Die Pflicht der Netzwerke

Wir von explido sehen durchaus die Netzwerke in der Pflicht, hier eine entsprechende Fraud-Prevention zu gewährleisten und mehr Transparenz zu bieten, da der Schaden hauptsächlich die Merchants und Agenturen sowie die “beklauten” Content-Seiten betrifft. Und gerade diese Seiten werden dann an den Pranger gestellt, obwohl sie am wenigsten dafür können. Des Weiteren sollten hier alle Seiten gemeinsam ein einer Lösung arbeiten, wie man in Zukunft mit solchen Betrügereien umgeht, da es ja nicht nur ein Einzelfall zu sein scheint. Eventuell müsste man hier im BVDW einen Arbeitskreis innerhalb des AK Affiliate Marketing gründen um dies auf neutraler Ebene gemeinsam besprechen zu können. Denn ein Denunziantentum bringt uns allen nichts. Es geht darum, dass wir alle vor solchen Machenschaften geschützt werden und uns gegenseitig unterstützen.

Vielen Dank nochmal an Timo auch für die ausführliche Erklärung mit welchem Content-Klau-Script hier anscheinend gearbeitet wurde.

Teile
Kommentare (0)
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte fülle die mit * gekennzeichneten Felder aus.